blog

AUSSTELLUNG | EXHIBITION

AUSTELLUNG | EXHIBITION

wir : wurm | we : worm by Kathrin Kloeckl-Stan

24.09. – 07.10. 2022

lokal, margaretenstr. 134/1, 1050 Vienna
Mo – Fr 9:00 – 15:00, Besichtigungstermine auf Anfrage: 0680/ 3113902

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG | EXHIBITION OPENING

23.09. 2022 ; 19 h

20 h PERFORMANCE The sound of lemons by Noah Damian Safranek

In den zeichnerischen und druckgrafischen Arbeiten der Reihe wir : wurm umkreist Kathrin Kloeckl-Stan die Themenfelder der kreatürlichen Identität, unser Verhältnis zur „Natur“ und beleuchtet unseren traditionellen Familienbegriff. Dabei führt sie den Begriff des Wurmbewusstseins ein und proklamiert in ihrem Wurm-Manifesto: Wir alle sind Wurm auf dem Weg zum Kompost.

Die reduzierten Kaltnadelradierungen und Strichätzungen bilden absurde Kompositionen, in denen historisch konstruierte Oppositionen, wie Natur und Zivilisation oder Körper und Geist, aufgebrochen und konterkariert werden. Die Bleistiftzeichnungen untersuchen Verwandtschaftskonstruktionen und Familiensysteme und hinterfragen diese ironisch.

Performance by Noah Damian Safranek

Noah Damian Safranek hat Kontextuelle Malerei an der Akademie der Bildenden Künste bei Ashley Hans Scheirl, Jakob Lena Knebl und Ruby Sircar studiert. Seine künstlerische Arbeit konzentriert sich auf Performance, Zeichnung, Comic, Illustration und Poetry.
In deren Performances ist der eigene Körper zentral sowie die Möglichkeiten, diesen durch Kostüm, Make-Up, und selbstgebaute Body-Extensions zu erweitern, umzudeuten und sich selbst dabei immer wieder neu zu interpretieren, Bewegungsspielräume auszureizen, um die eigenen Möglichkeiten stetig neu zu erproben. Queere Identitäten im Spannungsfeld von Subjekt, Community und Gesellschaft stehen dabei inhaltlich im Mittelpunkt. Noah Damian liebt es, kollektiv zu arbeiten und mit Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen zu kollaborieren, um aus verschiedenen Perspektiven über den eigenen Tellerrand zu blicken. In den letzten Jahren hat er in Katrina Daschners Kurzfilmen als Performer mitgewirkt (aktuell zu sehen in der Kunsthalle Wien) und zusammen mit dem Musiker Oluchukwu Akusinanwa eine Rocky Horror Picture Show inspirierte neo-burlesque trash Zaubershow mit Livegesang für Gin Müllers Circus Sodomelli entwickelt. Zuvor war they jahrelang fixer Bestandteil des Club Burlesque Brutal.

VERNACHLÄSSIGBARE VERÄNDERUNGEN

Buchpräsentation | Ausstellung | Lesung

Datum | 10.3.2020, 19 Uhr
Ort | Schaustelle, Margaretenstraße 106, Wien, schaustelle.at

Anlässlich der Publikation des Buches „Vernachlässigbare Veränderungen“ lädt die Schaustelle zur Buchpräsentation mit Lesung der Autorin Elisabeth Klar & Ausstellung der Zeichnungen der Künstlerin Kathrin Kloeckl.

Elisabeth Klar & Kathrin Kloeckl: „Vernachlässigbare Veränderungen“, Verlag Bibliothek der Provinz , ISBN: 978-3-99028-860-3, bibliothekderprovinz.at

Eine Bild-Text-Korrespondenz, die das Thema körperlicher Transformationsprozesse umkreist, analysiert und kommentiert.

Zeichnungen von Kathrin Kloeckl & Texte von Elisabeth Klar

Körper, die sich in der Gegend verstreuen, sich verselbstständigen oder von uns entfremden. Der Körper und das Verhältnis, in dem wir als Gesellschaft und als Individuum zu ihm stehen, bildet das Leitmotiv des intermedialen Briefwechsels der Schriftstellerin Elisabeth Klar und der Künstlerin Kathrin Kloeckl, das im Buch Vernachlässigbare Veränderungen zusammengefasst wurde. Ein Jahr lang wurde in abwechselnder Bild-Text-Produktion eine Korrespondenz geführt und in den „Briefen“ das Thema körperlicher Deformationsprozesse umkreist, analysiert und kommentiert. Ergebnis dieses Versuches ist ein Bild-Text-Korpus, in dem jedes Element in einer chronologischen Abfolge mit dem vorangegangenen und dem nachfolgenden in eine narrative Beziehung gesetzt, aber gleichzeitig auch unabhängig gelesen und rezipiert werden kann.

INSIGNIFICANT CHANGES

book presentation | exhibition | reading

date | 10.3.2020, 19 Uhr
location | Schaustelle, Margaretenstraße 106, Vienna, schaustelle.at

Elisabeth Klar & Kathrin Kloeckl: „Vernachlässigbare Veränderungen“, Verlag Bibliothek der Provinz , ISBN: 978-3-99028-860-3, bibliothekderprovinz.at

an image-text correspondence revolving around the leitmotiv of deformation processes of the human body.

drawings from Kathrin Kloeckl & texts from Elisabeth Klar

The book „Vernachlässigbare Veränderungen“ (Insignificant Changes) contains a text-image correspondence between the author Elisabeth Klar and the artist Kathrin Kloeckl. Over a period of one year they sent each other letters: a short text as an answer to a drawing and vice versa, always revolving around the leitmotiv of deformation processes of the human body. The result is an intermedial narration analyzing and commenting our relation to the body as individuals and as a society.

born in_FIUME

Rijeka 2020 is coming and I can’t wait to see how this is going to bring new impulses to the city!

From 2014-2016 I was working as a lecturer for austrian literature and language for the OeAD at the german departement at the University of Rijeka and cultural manager at the Austrian Library Rijeka.

From the beginning of my stay in Rijeka I was impressed and inspired by the multicultural heritage (italian/ austrian/ croatian) and the shifting of national identity of this city during history. As I found out that the famous antinationalist and cosmopolitan austrian writer Ödön von Horváth (*1901, +1938) was born in Rijeka, I wanted to examine his literary work in the context of his birth city.

With the support of my colleagues Nadja Israel and Jana Tobschall we organized a literary evening with Horváth’s texts in the center of the city

One thing lead to another, the project expanded and a series of events and activities followed. We shot a documentary short movie with students reflecting on their concept of home, organised scientific workshops, cultural events and field trips tracking Horvath’s traces in the city.

To provide an organisational and operational frame for the various activities examining Horváth’s literary work in the context of his birth city we founded a little plattform we called born in_FIUME…we had big plans for Rijeka 2020. But that’s how life is… we all moved away and what stays is the hope that at least we left a trace for someone else to pick up…maybe in 2020?

Nadja Israel
idea & concept, screenplay writer & production manager of the documentary short film „born in_FIUME Heimweh kenn ich nicht“, voice; foto credits

Kathrin Kloeckl
idea & concept, project manager & coordinator, presenter at events. booklet: concept and layout; author; foto credits; production manager

Jana Tobschall screenplay writer & director of the documentary short film „born in_FIUME Heimweh kenn ich nicht“

Matea Mikulić
event organisation & presenter; research assistant (the reception of Horváth in croatia); translator

Anita Oreč, translator; print management

Ema Josipović, author; translator

Die Zukunft des Lesens ist immer noch das Buch

Es gibt Dinge, die weiß man einfach. Man weiß sie für sich und ist sich sicher, dass auch viele andere sie wissen. So geht es mir mit Büchern und dem Lesen langer Text auf Bildschirmen. Trotzdem ist es angenehm, wenn das Bauchgefühl auch hin und wieder durch empirische Untersuchungen gefüttert wird. So wie jetzt mit der STAVANGER DECLARATION.

Eine Metastudio, die die Daten von über 54 Studien mit mehr als 170 000 TeilnehmerInnen aus unterschiedlichen Teilen der Welt zusammen bringt, hat gezeigt, dass der Bildschirm auf dem Gebiet des Textverständnisses dem Druck unterlegen ist!

In Folge fassen 130 WissenschaftlerInnen aus unterschiedlichen Disziplinen in der Stavanger Declaration zusammen, warum wir auf das Buch als Medium auch im Zeitalter der Digitalisierung nicht verzichten können.

Wir lesen in mehrfacher Hinsicht mit dem ganzen Körper. Beim Lesen gedruckter Texte organisieren wir unser Wissen über den Text wie auch unsere Erinnerung an räumlichen Aspekten, etwa daran, wie viele Seiten wir körperlich zu jedem Zeitpunkt in beiden Händen halten. Beim digitalen Lesen fehlt diese Verleiblichung.

Anezka Kuzmicova in der faz

Read more about the Stavanger Declaration: ereadcost.eu/stavanger-declaration/

Eine Zusammenfassung der wesentliche Aspekte der Stavanger Declaration auf Deutsch, sowie Informationen zu den TeilnehmerInnen der E-READ Konferenz, bietet die faz in ihrem Artikeln Die Zukunft des Lesens und dem Interview Der Kontakt zu unserer Kultur steht auf dem Spiel.